Unser Solawi 1 mal 1

Hallo wir möchten an dieser Stelle mal kurz und knapp erzählen wie bei uns mitmachen geht.

Mitgliedschaft

Alles fängt bei uns mit der Mitgliedschaft im Verein Solidarische Landwirtschaft e.V. an.
Egal ob du schon voll mit einsteigen oder nur mal gucken möchtest, die Mitgliedschaft ermöglicht uns in Kontakt zu bleiben und uns zu Organisieren.

Förder Mitgliedschaft

Für alles die entweder nur mal schauen wollen was so geht oder jene, die das schon wissen und uns unterstützen möchten und dabei im Bilde bleiben was passiert. Und natürlich mit uns Feiern und Wachsen wollen.

Als Fördermitglied leiste ich einen Beitrag ab 20 € pro Jahr. Die Mitgliedschaft bleibt bestehen bis ich wieder austreten möchte.

Aktive Mitgliedschaft

Für alle die in unsere Gemeinschaft voll einsteigen möchten. Das bedeutet für uns:

Gemeinsam Entscheiden
Welches Gemüse angebaut wird, wo sich jeder einbringen möchte

Gemeinsam Anbauen
Hände in die Erde, mit vielen Händen zu einem lebendigen Acker

Gemeinsam Wachsen
Wir erleben die Natur, die Entstehung der Kulturen und wachsen als Gruppe und als Menschen

Gemeinsam Ernten
Ernten, Essen, Feiern, Teilen

Gemeinsam Finanzieren
Wir tragen die Kosten gemeinsam und fair durch eine Bieterrunde

Bieterrunde

Eine Bieterrunde ist eine Methode zur fairen und solidarischen Finanzierung des Solawi-Betriebs.
Dabei soll das Finanzieren vom Konsumieren möglichst klar getrennt wahrgenommen werden, denn
Solawi ist eine Ökonomie des Teilens.

Die Bieterrunde ist unser alljährlicher Auftakt in das Solawi Jahr.
In der Vorbereitung dazu sind ein paar Dinge erforderlich:

  1. Der Plan für das nächste Jahr
    • Wie viele aktive Mitglieder wollen wir sein?
    • Was möchten wir anbauen und umsetzen?
    • Mit welchen Kosten rechnen wir?
  2. Abfrage des Mitgliedasstatus
    Jedes Jahr vor der Bieterrunde besteht die Möglichkeit aktives Mitglied zu werden oder seine aktive Mitgliedschaft in eine Fördermitgliedschaft zu ändern. Dabei soll die Zahl der aktiven Mitglieder unserer Vorstellung einer gesunden Weiterentwicklung der Solawi-Gemeinschaft entsprechen.
  3. Der Finanzplan wird veröffentlicht

Nun kann die Bieterrunde stattfinden und die Kosten für das anstehende Jahr werden solidarisch und fair von allen aktiven Mitgliedern aufgebracht.
Wie die Bieterrunde genau abläuft ist hier beschrieben: https://solawi-aachen.de/bieterrunde/

Soziokratie

Aus der Soziokratie leiten wir unsere Organisationsstruktur ab.
Wir treffen unsere Entscheidungen im Sinne eines soziokratischen Konstents.
Und wir kommen immer in Kreisen zusammen, in denen alle ohne Hierachie und so wie wir sind mitgestalten und unsere Beiträge anerkennen.

Unsere Solawi ist in mehreren Kreisen organisiert, die für verschiedene Themen zuständig sind. Es steht jedem frei sich in diesen Kreisen einzubringen. Hier entsteht was wir einbringen und dann wachsen lassen und schließlich zum Strahlen bringen.

Im inneren dieser Kreise steht ein Koordinierungkreis, der sich jeden Mittwoch Abends um 19:00 Uhr trifft.

Aktuell gibt es folgende weitere Kreise:

  • Anbaukreis
  • Finanz- und Betriebsführungskreis
  • Kreis Kommunikationswege

Diese Treffen sich nach Bedarf.

Hier gibt es ein wunderschönes Video, dass die Soziokratie detailiert beschreibt:
Was ist Soziokratie? (von sociocracy for all)

Landwirtschaft

Keine Solawi ohne Landwirtschaft das ist klar, aber was machen wir konkret?

Wir betreiben unsere Solawi zur Selbstversorgung unserer Gemeinschaft.
Wir wirtschaften dabei biologisch und ökologisch, im Respekt vor der Natur, dem Menschen und dem Kreislauf der des Lebens.

„Ackern“

Landwirtschaft bedeutet bei uns Ackern und so wie alles bei uns ist auch das Ackern gemeinschaftsgetragen.
Das heißt wir haben auf der einen Seite angestellte Fachleute, die planen und anleiten und begleiten und auch mal anpacken, wenn sonst keiner kann.
Und auf der anderen Seite gibt es uns als Gemeinschaft, die auf dem Acker oder drum herum anpackt und mitmacht.
Diese zwei Säulen tragen unseren Betrieb und führen ihn Schritt für Schritt weiter.

Ernten

Klar ist, dass die gesamte Ernte für alle aktiven Mitglieder zur Verfügung steht und wir das Ernten und die Verteilung genau so solidarisch und fair gestalten möchten wie die Finanzierung durch unsere Bieterrunde.

Das heißt jedes Mitglied nimmt sich so viel wie es braucht. Und zwar ganz bewusst unabhängig davon wie hoch der Beitrag bei der Bieterrunde war.
Habe ich viele Mitesser zushause oder strebe ich eine Vollversorgung durch die Solawi an nehme ich mir eine dem entsprechende Menge.
Ist für mich das Solawi-Gemüse einfach eine gesunde und leckere Zugabe zu meinem etwas kleineren Haushalt, dann nehme ich auch diesem Umstand entsprechende Mengen mit.

Wie auch bei der Bieterrunde ist hier eine innere Grundhaltung wichtig:

  • Ich vertraue darauf, dass die Natur uns außreichend versorgt
  • Ich genieße den Überflüss, wenn er da ist und respektiere das Auf und Ab der Erntezeiten.
  • Ich vertraue darauf das jedes Mitglied fair und nach seinem Bedarf von der Ernte nimmt.

Ganz praktisch gibt es da noch einige Dinge zu klären.

  • Wie kommt das Gemüse vom Acker zu uns?
  • Wie koordinieren wir die Mengen?
  • Woher weiß ich was es wann und wo gibt?

An dieser Stelle müssen wir noch ein paar Ideen haben und Entscheigungen treffen. Dann werden wir hier genaueres schreiben können.